3…2…1…Whitepaper – Die Black Duck Suite 6.5

Black_Duck_Logo 2012 website (2)Automatisierte Open Source Governance und Compliance sind dank Black Duck längst Realität. Mit dem neuen Industry-First-Tool >>Deep License Data<< hat die Softwareschmiede aus Massachusetts eine zuverlässige Knowledge-Base geschaffen, die bereits im Vorfeld Einblick in eingebettete Lizenzen von über einer Million Open Source Projekten bietet. Dieses und andere in der Suite vereinte Features ermöglichen es Open Source Projekte bereits vor Entwicklungsbeginn optimal ein- und abschätzen zu können. „Mangelhaft oder nicht ausreichend deklarierte Lizenzen bei Open Source Projekten, können dazu führen, dass Unternehmen diese auf ein Minimum reduzieren oder gar gänzlich meiden.“, erklärt Mark Driver, Vize Präsident von Black Duck Software. Dabei liegt gerade im Open Source Bereich das Potenzial, um ein Unternehmen maximal individuell zu entfalten, Innovationsentwicklungen zu beschleunigen und langfristig Kosten zu senken. Die Lösung zu diesem Dilemma bieten die Tools der Black Duck Software Suite, indem sie unter anderem bereits im Vorfeld eingebettete oder kritische Lizenzen identifizieren und aufzeigen. „Die Fähigkeit schon vor der Codeauswahl Lizenzinformationen und damit verbundene Verbindlichkeiten einsehen zu können, eröffnet Unternehmen greifbare Chancen.“, bestätigt Herr Gartner, wissenschaftlicher Leiter von Black Duck. Vor allem wer im Bereich der Open Source Entwicklung tätig ist, profitiert aus dem reichen Erfahrungsschatz, von Black Duck, der in der Suite 6.5 steckt. So wird beispielsweise während der Entwicklung eine Art Stückliste von verwendeten Code-Schnipseln und Komponenten erstellt, die in ein Projekt einfließen. Damit lässt sich einfach nachverfolgen an welcher Stelle welche Lizenz verbaut und aus welchen Lizenzen ein Projekt zusammengestellt wurde. Dies erleichtert wiederum die eigene Lizenzfindung für das Endprodukt. Doch was ist neu an Version 6.5? Größte Innovation des 6.5 Release ist das >>Deep License Data<< Feature, das Teil des Code Centers ist. Das einzigartige Black Duck exklusive Feature, ermöglicht das Aufspüren und identifizieren eingebetteter Lizenzen bereits im Vorfeld. Dem Zugrunde liegen eine Million Open Source Projekte, unter anderem aus GitHub, der größten Open Source Projekt-Hosting Seite, die analysiert und ausgewertet wurden. Die Analyse ergab, dass circa 77 Prozent der GitHub-Projekte über keine eindeutigen Lizenzen verfügen. Deep License Data ermöglicht es bereits früh in der Entwicklungsphase maßgebliche Entscheidungen über die Verwendung eines Snippets oder einer Komponente zu treffen. Ein weiteres Novum ist der damit gekoppelte Sicherheitslückenabgleich oder das Security Vulnerability Tuning. Es erlaubt den Entwicklern von vornherein mögliche Risiken zu evaluieren. Dagegen dient das Security Vulnerability Filtering, den Fokus von Entwicklerteams optimal auf priorisierte Aufgaben zu lenken, indem unkritische Tasks ausgefiltert werden. Black Duck ist am aktuellen Markt in puncto Open Source Projekte die intelligenteste und zuverlässigste Lösung – egal ob Entwickler oder Endanwender. Für Herbst 2013 kündigt das Unternehmen bereits die Black Duck Suite 7.0 an. Damit demonstriert Black Duck einerseits seine Innovationsstärke, denn auch für die kommende Version sind viele neue Features angekündigt, die den Lizenzen-Dschungel maximal effizient lichten sollen, andererseits wird dadurch das bestehende Defizit im Bereich Lizensierung abgebildet. Black Duck steht damit für eine ungetrübte Entfesselung von Open Source und die größtmögliche Entfaltung von Unternehmen. Mit der KTC – Karlsruhe Technology Consulting GmbH hat Black Duck einen leistungsstarken Partner in Deutschland. Als Unternehmensberatung mit eigener Softwareentwicklung besitzt die KTC das notwendige Verständnis für das Development sowie das damit verbundene lizenzrechtliche Wissen. Realisieren Sie Ihre Open-Source Compliance mit der KTC und Black Duck. Als Mitglied der Open Source Alliance ist die KTC ein starker Partner und ein kompetenter und ehrlicher Mehrwert für den Kunden. Die aktuelle Pressemitteilung erhalten Sie hier. Bitte richten Sie Ihre Fragen an: